Über Klimageräte

SPLIT SYSTEM

In der Verwendung von Klimageräten finden wir am öftesten das Wort Split-System. Das split-System ist eine Ausführung des Klimagerätes, die sich aus zwei Grundteilen, einer Aussen- und Inneneinheit, zusammensetzt.
Die Ausseneinheit besteht aus einem Kompressor und einem Kondensator, und in der Inneneinheit befindet sich ein Verdampfer.
Die Aussen- und Inneneinheit sind mit isolierten Kupferrohren verbunden in denen sich das Kühlmittel-Freon befindet.



ARBEITSMETHODE VON KLIMAGERÄTEN

Der Kühlungseffekt von Klimageräten erhält man durch die Zirkulation des Kühlmittels im sogenannten linkslaufenden Kreisprozess.
Das Kühlmittel kommt als Flüssigkeit in den Verdampfer, das sich an der Inneneinheit befindet und im Rohrdurchgang verdampft. Für den Verdampfungsprozess ist Wärme nötig, und diese Wärme übernimmt das Kühlmittel aus dem Raum. Die Luft kühlt sich mit dem Durchlauf durch den Regenerator. Nachdem das Kühlmittel verdampft ist, geht es im Gaszustand zum Kompressor in die Ausseneinheit. Durch die Kompression erhöht sich der Druck und die Temperatur des Kühlmittels und als solche kommt es in den Kondensator, der sich auch an der Ausseneinheit befindet, wo es wieder zur Flüssigkeit wird. Der Kondensationsprozess bildet Wärme, die die Aussenluft übernimmt auf Art, indem sie durch den Kondensator geht und sich somit erwärmt. Das im Kondensator eingegebene Kühlmittel kommt zum thermal expansions Ventil, indem sich der Druck und die Temperatur senken und als solche in den Verdampfer kommt und sich der Vorgang wiederholt.
Der Verdampfer und der Kondensator sind Regeneratoren (Wärmeaustauscher), die sich aus Kupferrohren zusammensetzen, in denen das Kühlmittel durchströmt, verbunden mit Aluminiumlamellen die die Austauschfläche vergrössern und damit auch die Menge der ausgetauschten Wärme.
Die Luftströmung über den Verdampfer und den Kondensator begünstigen Ventilatoren, die sich neben ihnen befinden. Neben dem Verdampfer an der Inneneinheit befindet sich ein tangentional Ventilator, während sich neben dem Kondensator an der Ausseneinheit ein axial Ventilator befindet.
Das Klimagerät kann auch die Luft im Raum erwärmen, und diesen Wärmeeffekt erhält man im rechtslaufenden Kreisprozess. In diesem Fall wird der Verdampfer in der Inneneinheit zum Kondensator und der Kondensator in der Ausseneinheit zum Verdampfer. Die Raumluft erwärmt sich im Durchlauf durch die Inneneinheit, weil sie die Wärme des Kondensators nützt, und die Umluft sich abkühlt.
Der Richtungsprozess des Kühlmittels ist mit Hilfe des vier Wege Ventils veränderbar, dass dem Kältemittel erlaubt in zwei Richtungen zu zirkulieren.

 


TEILE DES KLIMAGERÄTES
•    Ausseneinheit des Klimagerätes – Kompressor, Kühlmittelbehälter, Kondensator, axial Ventilator, thermal expansions Ventil, Gehäuse
•    Inneneinheit des Klimagerätes – Verdampfer, tangentional Ventilator, Filter, Gehäuse

AUFTEILUNG DER KLIMAGERÄTE
Verwendung

  • Geräte für den Haushaltsbedarf – Wohnungen, Häuser
  • Geräte für den komerziellen Bedarf – Büros, Geschäfte, Cafehäuser

Nummer der Inneneinheiten

  • single System – Eine Innen- und eine Ausseneinheit
  • multi System

dual – zwei Innen- und eine Ausseneinheit

trial – drei Innen- und eine Ausseneinheit

quadral – vier Innen- und eine Ausseneinheit

Typ der Inneneinheit

  • Wand-Klimagerät (Beispiel: Toshiba Klimagerät, Korel Klimagerät)
    • Kanal (Beispiel: Midea Klimagerät)
    • Kassetten (Beispiel: Toshiba Klimagerät, Midea Klimagerät)
    • Boden - Deken, Beispiel: Midea Klimagerät)

 

KAPAZITÄT
Der Kühlungseffekt – die Kühlungsleistung des Klimagerätes wird in kW ausgedrückt und auch oft in BTU/h (1 BTU/h=0,293 W).
Der Kühlungseffekt basiert sich auf der Raumtemperatur 27°C/19°C (Thermometer)  und der Aussentemperatur  35°C.
Die Heizleistung – die Leistung des Heizens des Klimagerätes wird in kW ausgedrückt und auch oft in BTU/h (1 BTU/h=0,293W).
Die Heizleistung basiert sich auf der Raumtemperatur 21°C und der Aussentemperatur 7°C/6°C (Thermometer).
Die gebräuchlichsten Modelle an unserem Markt:

 


Kühlungseffekt
kW 2,1 2,6 3,5 5,3 7,0
  BTU/h 7000 9000 12000 18000 24000
Heizungseffekt kW 2,5 3,2 3,8 5,6 7,9
  BTU/h 8500 11000 13000 19000 29000

Kalkulator für die Klimaberechnung

ANSCHLUSSLEISTUNG DER GERÄTE
Die Anschlussleistung der Geräte, b. z. w. Nominalleistung.
Der elektrische Stromverbrauch bei Kühlung und Heizung, wird in kW ausgedrückt.

ENERGIEKLASSE
Die Energieklasse – die Klassifikation von Klimageräten nach Energieeffizienz.
Es gibt 7 Klassen der Energieeffizienz, von A (die beste) bis G (die schlechteste)
Die Energieeffizienz ist das Verhältnis zwischen der verbrauchten elektrischen Energie und der erlangten Leistung.
EER – das Verhältnis zwischen der verbrauchten elektrischen Energie und des erlangten KÜHLUNGSEFFEKTES.
COP – das Verhältnis der verbrauchten elektrischen Energie und des erlangten HEIZUNGSEFFEKTES.
Je grösser der EER/COP ist, desto mehr Kühlungs-/Heizungsenergie bekommt man für ein kW/h einvestierter Energie.

 


LUFTSTROM
Der Luftstrom in Klimageräten wird in m3/h ausgedrückt, er kann nominal oder von der Geschwindigkei des Ventilators abhängig, angegeben werden-minimal-nominal-maximal.


GERÄUSCHPEGEL
Der Geräuschpegel wird in dB(A) ausgedrückt,  und ist für die Aussen- und Inneneinheit angegeben.

SPEISUNG
Die Merkmale der Speisung – Spannung, Frequenz  und Nummer der Phasen, werden in 230V-50Hz-1 (oder 3) ausgedrückt, abhängig ob das Gerät ein- oder dreiphasig ist.


DIMENSIONEN UND GEWICHT
Die Dimensionen werden für die Aussen- und Inneneinheit in mm angegeben für die Länge, Breite und Höhe des Gerätes, die Masse wird in kg ausgedrückt.


ARBEITSMEDIUM  
In der kommerziellen Klimatisierung werden als Kühlungsmittel ökologische Gase, Fluorkohlenwasserstoffe HFC verwendet, die kein ozonschädigendes Chlor enthalten, nicht entflammbar und nicht giftig sind.

 

Die gebräuchlichsten Gase in Klimageräten sind R407C und R410A.


Freone sind Gase die als Kühlungsmittel in der Kühltechnik verwendet werden, sie sind organische Fluor- und Chlorderivate von Methan und Ethan. Sie werden seit 1930 verwendet und die bekanntesten waren R12 und R22. Die Eigenschaften des Freons, weswegen sie zur Massenanwendung gebraucht wurden, sind: es ist nicht entflammbar, nicht giftig und geruchs- und geschmacklos. Bis zu dieser Zeit verwendete man als Kühlmittel das giftige Ammoniak und das Methylchlorid. Mit dem Montrealprotokoll wurde die Verwendung solcher Arbeitsmaterialien begrenzt weil man bewiesen hat, dass die in die Atmosphäre entgleiteten Arbeitsmaterialien die Ozonschicht schädigen und die globale Erwärmung fördern.
Bis zum Beginn 2006, als man die „Verordnung über Stoffe die die Ozonschicht schädigen“ erliess, konnte man Geräte importieren die Hydrofluorchlorkohlenwasserstoffe HCFC (R22) enthielten, für die bewiesen worden ist, dass sie die Ozonschicht schädigen.
Bei unprofessioneller Montage oder Servisierung von Klimageräten kann es zur Auslassung des Kühlungsmittels in die Atmosphäre kommen, was verboten ist. Das kann man verhindern, indem man die Klimageräte regelmässig kontrolliert, die Freon Installationen unter Protokollführung überprüft, Austausch eines umweltfreundlichen Kühlungsmittels, Schulung des Servicepersonals und Sammlung und Lagerung von gebrauchten Kühlungsmitteln.
Es gibt vier Zentren für die Sammlung von Freonen in der Republik Kroatien, in Zagreb, Rijeka, Osijek und Split. Deshalb dürfen die Geräte nur von zuständigen Firmen von Seite des MZOPUG eingebaut werden.
 

ERSATZARBEITSMEDIEN IN KLIMAGERÄTEN

Die organische Mischung zweier oder mehrerer Fluiden die sich durch Destillation trennen können, wobei eine wichtige Eigenschaft ist, dass die Verdampfungstemperatur oder Kondensation bei gleichmässigem Druck nicht immer diesselbe ist. Andere thermodynamische Eigenschaften, wie der Koeffizient des Wärmeüberganges, sind schlechter als das bis dahin verwendete R22, was mit einem schlechteren Kühlungseffekt resultiert.
R404 A ist eine zeotropische Mischung von R125, R143 i R134a im Verhältnis 44/52/4%.
R407C ist eine Mischung von R125, R32 i R134a im Verhältnis 25/23/52%.

REGULATION VON KLIMAGERÄTEN

Die Leistung von Klimageräten kann man mit on/off oder mit inverter regulieren.
On/off Regulation – ob der Kompressor des Klimagerätes arbeitet hängt von der erlangten am Klimagerät eingestellten Temperatur ab. Das resultiert mit öfteren Ein- und Ausschaltungen des Gerätes (Kompressor), und damit auch mit einem höheren Stromverbrauch.
Inverter Regulation – der Kompressor des Klimagerätes besitzt eine Frequenzregulation der Umdrehungsnummern, die eine Regulation der Leistung ermöglicht. Mit einer solchen Regulation ermöglicht man eine präzisere Temperaturregulation im Raum, und die gewünschte Temperatur wird viel schneller erreicht, sodass der Stromverbrauch bis zu 30 Prozent geringer ist.

SPLIT SYSTEM

In der Verwendung von Klimageräten finden wir am öftesten das Wort Split-System. Das split-System ist eine Ausführung des Klimagerätes, die sich aus zwei Grundteilen, einer Aussen- und Inneneinheit, zusammensetzt.
Die Ausseneinheit besteht aus einem Kompressor und einem Kondensator, und in der Inneneinheit befindet sich ein Verdampfer.
Die Aussen- und Inneneinheit sind mit isolierten Kupferrohren verbunden in denen sich das Kühlmittel-Freon befindet.



ARBEITSMETHODE VON KLIMAGERÄTEN

Der Kühlungseffekt von Klimageräten erhält man durch die Zirkulation des Kühlmittels im sogenannten linkslaufenden Kreisprozess.
Das Kühlmittel kommt als Flüssigkeit in den Verdampfer, das sich an der Inneneinheit befindet und im Rohrdurchgang verdampft. Für den Verdampfungsprozess ist Wärme nötig, und diese Wärme übernimmt das Kühlmittel aus dem Raum. Die Luft kühlt sich mit dem Durchlauf durch den Regenerator. Nachdem das Kühlmittel verdampft ist, geht es im Gaszustand zum Kompressor in die Ausseneinheit. Durch die Kompression erhöht sich der Druck und die Temperatur des Kühlmittels und als solche kommt es in den Kondensator, der sich auch an der Ausseneinheit befindet, wo es wieder zur Flüssigkeit wird. Der Kondensationsprozess bildet Wärme, die die Aussenluft übernimmt auf Art, indem sie durch den Kondensator geht und sich somit erwärmt. Das im Kondensator eingegebene Kühlmittel kommt zum thermal expansions Ventil, indem sich der Druck und die Temperatur senken und als solche in den Verdampfer kommt und sich der Vorgang wiederholt.
Der Verdampfer und der Kondensator sind Regeneratoren (Wärmeaustauscher), die sich aus Kupferrohren zusammensetzen, in denen das Kühlmittel durchströmt, verbunden mit Aluminiumlamellen die die Austauschfläche vergrössern und damit auch die Menge der ausgetauschten Wärme.
Die Luftströmung über den Verdampfer und den Kondensator begünstigen Ventilatoren, die sich neben ihnen befinden. Neben dem Verdampfer an der Inneneinheit befindet sich ein tangentional Ventilator, während sich neben dem Kondensator an der Ausseneinheit ein axial Ventilator befindet.
Das Klimagerät kann auch die Luft im Raum erwärmen, und diesen Wärmeeffekt erhält man im rechtslaufenden Kreisprozess. In diesem Fall wird der Verdampfer in der Inneneinheit zum Kondensator und der Kondensator in der Ausseneinheit zum Verdampfer. Die Raumluft erwärmt sich im Durchlauf durch die Inneneinheit, weil sie die Wärme des Kondensators nützt, und die Umluft sich abkühlt.
Der Richtungsprozess des Kühlmittels ist mit Hilfe des vier Wege Ventils veränderbar, dass dem Kältemittel erlaubt in zwei Richtungen zu zirkulieren.

 


TEILE DES KLIMAGERÄTES
•    Ausseneinheit des Klimagerätes – Kompressor, Kühlmittelbehälter, Kondensator, axial Ventilator, thermal expansions Ventil, Gehäuse
•    Inneneinheit des Klimagerätes – Verdampfer, tangentional Ventilator, Filter, Gehäuse

AUFTEILUNG DER KLIMAGERÄTE
Verwendung

  • Geräte für den Haushaltsbedarf – Wohnungen, Häuser
  • Geräte für den komerziellen Bedarf – Büros, Geschäfte, Cafehäuser

Nummer der Inneneinheiten

  • single System – Eine Innen- und eine Ausseneinheit
  • multi System

dual – zwei Innen- und eine Ausseneinheit

trial – drei Innen- und eine Ausseneinheit

quadral – vier Innen- und eine Ausseneinheit

Typ der Inneneinheit

  • Wand-Klimagerät (Beispiel: Toshiba Klimagerät, Korel Klimagerät)
    • Kanal (Beispiel: Midea Klimagerät)
    • Kassetten (Beispiel: Toshiba Klimagerät, Midea Klimagerät)
    • Boden - Deken, Beispiel: Midea Klimagerät)

 

KAPAZITÄT
Der Kühlungseffekt – die Kühlungsleistung des Klimagerätes wird in kW ausgedrückt und auch oft in BTU/h (1 BTU/h=0,293 W).
Der Kühlungseffekt basiert sich auf der Raumtemperatur 27°C/19°C (Thermometer)  und der Aussentemperatur  35°C.
Die Heizleistung – die Leistung des Heizens des Klimagerätes wird in kW ausgedrückt und auch oft in BTU/h (1 BTU/h=0,293W).
Die Heizleistung basiert sich auf der Raumtemperatur 21°C und der Aussentemperatur 7°C/6°C (Thermometer).
Die gebräuchlichsten Modelle an unserem Markt:

 


Kühlungseffekt
kW 2,1 2,6 3,5 5,3 7,0
  BTU/h 7000 9000 12000 18000 24000
Heizungseffekt kW 2,5 3,2 3,8 5,6 7,9
  BTU/h 8500 11000 13000 19000 29000

Kalkulator für die Klimaberechnung

ANSCHLUSSLEISTUNG DER GERÄTE
Die Anschlussleistung der Geräte, b. z. w. Nominalleistung.
Der elektrische Stromverbrauch bei Kühlung und Heizung, wird in kW ausgedrückt.

ENERGIEKLASSE
Die Energieklasse – die Klassifikation von Klimageräten nach Energieeffizienz.
Es gibt 7 Klassen der Energieeffizienz, von A (die beste) bis G (die schlechteste)
Die Energieeffizienz ist das Verhältnis zwischen der verbrauchten elektrischen Energie und der erlangten Leistung.
EER – das Verhältnis zwischen der verbrauchten elektrischen Energie und des erlangten KÜHLUNGSEFFEKTES.
COP – das Verhältnis der verbrauchten elektrischen Energie und des erlangten HEIZUNGSEFFEKTES.
Je grösser der EER/COP ist, desto mehr Kühlungs-/Heizungsenergie bekommt man für ein kW/h einvestierter Energie.

 


LUFTSTROM
Der Luftstrom in Klimageräten wird in m3/h ausgedrückt, er kann nominal oder von der Geschwindigkei des Ventilators abhängig, angegeben werden-minimal-nominal-maximal.


GERÄUSCHPEGEL
Der Geräuschpegel wird in dB(A) ausgedrückt,  und ist für die Aussen- und Inneneinheit angegeben.

SPEISUNG
Die Merkmale der Speisung – Spannung, Frequenz  und Nummer der Phasen, werden in 230V-50Hz-1 (oder 3) ausgedrückt, abhängig ob das Gerät ein- oder dreiphasig ist.


DIMENSIONEN UND GEWICHT
Die Dimensionen werden für die Aussen- und Inneneinheit in mm angegeben für die Länge, Breite und Höhe des Gerätes, die Masse wird in kg ausgedrückt.


ARBEITSMEDIUM  
In der kommerziellen Klimatisierung werden als Kühlungsmittel ökologische Gase, Fluorkohlenwasserstoffe HFC verwendet, die kein ozonschädigendes Chlor enthalten, nicht entflammbar und nicht giftig sind.

 

Die gebräuchlichsten Gase in Klimageräten sind R407C und R410A.


Freone sind Gase die als Kühlungsmittel in der Kühltechnik verwendet werden, sie sind organische Fluor- und Chlorderivate von Methan und Ethan. Sie werden seit 1930 verwendet und die bekanntesten waren R12 und R22. Die Eigenschaften des Freons, weswegen sie zur Massenanwendung gebraucht wurden, sind: es ist nicht entflammbar, nicht giftig und geruchs- und geschmacklos. Bis zu dieser Zeit verwendete man als Kühlmittel das giftige Ammoniak und das Methylchlorid. Mit dem Montrealprotokoll wurde die Verwendung solcher Arbeitsmaterialien begrenzt weil man bewiesen hat, dass die in die Atmosphäre entgleiteten Arbeitsmaterialien die Ozonschicht schädigen und die globale Erwärmung fördern.
Bis zum Beginn 2006, als man die „Verordnung über Stoffe die die Ozonschicht schädigen“ erliess, konnte man Geräte importieren die Hydrofluorchlorkohlenwasserstoffe HCFC (R22) enthielten, für die bewiesen worden ist, dass sie die Ozonschicht schädigen.
Bei unprofessioneller Montage oder Servisierung von Klimageräten kann es zur Auslassung des Kühlungsmittels in die Atmosphäre kommen, was verboten ist. Das kann man verhindern, indem man die Klimageräte regelmässig kontrolliert, die Freon Installationen unter Protokollführung überprüft, Austausch eines umweltfreundlichen Kühlungsmittels, Schulung des Servicepersonals und Sammlung und Lagerung von gebrauchten Kühlungsmitteln.
Es gibt vier Zentren für die Sammlung von Freonen in der Republik Kroatien, in Zagreb, Rijeka, Osijek und Split. Deshalb dürfen die Geräte nur von zuständigen Firmen von Seite des MZOPUG eingebaut werden.
 

ERSATZARBEITSMEDIEN IN KLIMAGERÄTEN

Die organische Mischung zweier oder mehrerer Fluiden die sich durch Destillation trennen können, wobei eine wichtige Eigenschaft ist, dass die Verdampfungstemperatur oder Kondensation bei gleichmässigem Druck nicht immer diesselbe ist. Andere thermodynamische Eigenschaften, wie der Koeffizient des Wärmeüberganges, sind schlechter als das bis dahin verwendete R22, was mit einem schlechteren Kühlungseffekt resultiert.
R404 A ist eine zeotropische Mischung von R125, R143 i R134a im Verhältnis 44/52/4%.
R407C ist eine Mischung von R125, R32 i R134a im Verhältnis 25/23/52%.

REGULATION VON KLIMAGERÄTEN

Die Leistung von Klimageräten kann man mit on/off oder mit inverter regulieren.
On/off Regulation – ob der Kompressor des Klimagerätes arbeitet hängt von der erlangten am Klimagerät eingestellten Temperatur ab. Das resultiert mit öfteren Ein- und Ausschaltungen des Gerätes (Kompressor), und damit auch mit einem höheren Stromverbrauch.
Inverter Regulation – der Kompressor des Klimagerätes besitzt eine Frequenzregulation der Umdrehungsnummern, die eine Regulation der Leistung ermöglicht. Mit einer solchen Regulation ermöglicht man eine präzisere Temperaturregulation im Raum, und die gewünschte Temperatur wird viel schneller erreicht, sodass der Stromverbrauch bis zu 30 Prozent geringer ist.